Paddy – das Paddocktrail-Pony

PaddySeite01

Mauseohren, dicker Schopf
nichts als Unfug meist im Kopf.
Barockes Bäuchlein, trotzdem schick
wehe hier sagt einer „dick“.
Eigenwillig, frech und schlau
weiß es das Pony ganz genau.
Mit großen Augen, treuem Blick
schleicht es sich mit viel Geschick
innen groß, nur außen klein
schnell in alle Herzen ein.
(Verfasser unbekannt) … woher nur kannte er Paddy?

Vorab noch eines: Paddy ist ein Charity-Projekt. Jede Spende ist willkommen. Infos im Menüpunkt „Vierbeiner“ im Paddy-Portrait.

Ich möchte auf dieser Seite Paddy, unser Paddocktrailpony vorstellen und zeigen, wie ein scheues Pony – vom Veterinäramt beschlagnahmt, vor einer Höllenfahrt von Holland nach Rumänien im letzten Moment gerettet, menschenscheu und skeptisch – zu einem Super-Verlasspony wird. Es wird das Tagebuch einer Pony-Ausbildung. Los geht’s!

29. Oktober 2014

Alltag314

Paddy kommt an.

30. Oktober 2014

Alltag326

Hufschmied – seine Schnabelhufe werden in Form gebracht.

3. November 2014

Alltag338

Der Tierarzt kommt: Tetanus-Impfung und Allgemeinuntersuchung. Paddy ist gesund.

Nachdem Paddy „runderneuert“ war, durfte er nach knapp einer Woche erstmals auf den Trail zu den anderen Pferden. Ab jetzt kann die Ausbildung beginnen.

Erstes Ziel: das scheue Pony wieder an Menschen gewöhnen.
Das Mittel dazu: Clickertraining

Alltag394

Mehr Infos in Kürze.